Naturschutzgemäße Pflege von gemeindeeigenen Wegrainen im Landkreis Uelzen - Leitbild

Als Grundlage für die Erarbeitung von Pflege- und Entwicklungsvorschlägen soll das folgende Leitbild für optimal ausgebildete, krautige Wegraine im Landkreis Uelzen dienen. Es stellt eine naturschutzfachliche Zielvorstellung für Krautsäume an gemeindeeigenen Wegeflächen dar.
Das Leitbild wurde im Herbst/Winter 2003/04 im Konsens mit allen Projektbeteiligten erarbeitet und kann als abgestimmt gelten.

A. Sicherung und Entwicklung naturnaher Lebensräume

1. Krautsäume im Wegeseitenraum sind Lebensraum einer vielfältigen, standort- und naturraumtypischen Tier- und Pflanzenwelt.
2. Krautsäume bieten ganzjährig Nahrungs-, Rückzugs- und Reproduktionsräume für typische Tierarten der Agrarlandschaft. Sie verfügen über einen hohen Strukturreichtum und ein durchgängig hohes Blütenangebot. Auch in den Wintermonaten bietet das Wegrain-Netz optimale Überlebensmöglichkeiten durch ein breites Angebot an Nahrungsressourcen, Schutzbereichen für Wildtiere und zur Überwinterung geeigneter Strukturen.

B. Minimierung von Beeinträchtigungen

3. Wegeseitenräume bieten die nötige Verkehrssicherheit, um eine Benutzung im Rahmen des Gemeingebrauchs zu ermöglichen
4. Die Krautsäume werden durch die angrenzende Nutzung (Verkehr und Landwirtschaft) möglichst wenig beeinflusst.
5. Saumstrukturen sollen den angrenzenden landwirtschaftlichen Nutzflächen Schutz vor Bodenabtrag durch Wind und Wasser bieten.
6. Die Weggrundstücke stehen in ihrer vollen Breite zur Verfügung. Die Raine selbst sollten eine Breite von mindestens 2m aufweisen, um ihre ökologischen Funktionen erfüllen zu können. 

C. Förderung des Biotopverbundes und des Erholungswertes der Landschaft

7. Wegraine vernetzen einzelne Biotope (Feldgehölze, Dauerbrachen, Gewässer etc. ) und dienen so als Wander- und Ausbreitungswege für Tier- und Pflanzenarten der Kulturlandschaft (Biotopverbund).
8. Krautige Wegraine gliedern durch ihre Breite, Lage und Ausprägung die Landschaft, betonen ihre Eigenart und erhöhen vor allem durch ihren Blütenreichtum den Reiz einer Landschaft für den Erholungssuchenden.

D. Handlungsrahmen

9. Die Krautsäume sind durch geeignete Methoden in Abhängigkeit von Standort und Vegetationstyp so zu pflegen und zu entwickeln, dass ihre Funktionen für den Naturhaushalt und das Landschaftsbild wiederhergestellt, erhalten und verbessert werden.



Auszug aus dem Projektbericht

Berichtnetz.pdf

2.4 M
Suche