Hecken und Landwirtschaft

Neuntöter (m) Foto: M. Sprengel-Krause

Wir alle, Spaziergänger, Jäger, Landwirte, Naturfreunde profitieren von den Hecken in der weiten Ackerflur. Sie gliedern das Landschaftsbild, bieten vielen Tierarten Überlebensräume und schützen die Felder vor Sandverwehungen.
In der Feldflur übernimmt eine gut gepflegte Hecke die Aufgaben eines langen Waldrandes. Tiefbeastete Sträucher bieten vielen Tierarten Unterschlupf, Nistmöglichkeiten und Nahrung. Auch bilden solche Saumbiotope ein spezifisches Kleinklima, von sonnig und trocken bis feucht und kühl.
Eine Vielzahl von Insekten lebt in Hecken und dient Igeln, Eidechsen, Vögeln und  Amphibien als Nahrung. Junge Rebhühner  brauchen Insekten als eiweißhaltiges Futter.
In Hecken leben viele Tierarten, die bei der Nahrungssuche in die angrenzenden Felder ausschwärmen und dort eine Vielzahl von möglichen Schadinsekten vertilgen. Ihre Wirkung gegen Massenvermehrung von Ackerschädlingen ist zwar begrenzt aber wissenschaftlich nachweisbar.
Trotzdem sehen viele Landwirte Hecken am Rand ihrer Äcker skeptisch. Ursache dafür ist zum einen die notwendige Pflege von Hecken, wenn diese sich in die Äcker ausbreiten, und außerdem sind gebietsweise gesetzlich bestimmte Abstände zu Hecken beim Spritzen einzuhalten.
Hecken sind wichtige Bestandteile einer nachhaltig bewirtschafteten Feldflur, da sie in der intensiv genutzten, auf zunehmend größeren Schlägen auch den ursprünglichen Lebensgemeinschaften Überlebensraum geben.
Je mehr Landwirte freiwillig etwas für die Nachhaltigkeit einer ökologisch intakten Agrarlandschaft tun, desto weniger wird später durch Gesetze bestimmt.
Viele Landwirte beteiligen sich deshalb aktiv an der Heckenpflege. Wenn Hecken abschnittsweise  „auf den Stock gesetzt“ werden, fahren sie mit ihren großen Maschinen das Schnittgut dort zusammen, wo es verbrannt werden soll. Eine energetische Nutzung des Schnittgutes als Hackschnitzel beginnt gerade interessant zu werden, erfordert aber noch die Entwicklung geeigneter Maschinen.

Bettina Schulz



Sie meinen, wir sollten zusammen etwas für den Naturschutz tun?

Unsere Biotoppflegegruppe sucht neue Aktive!
Interessierte melden sich bitte bei Tom Gieger.

Zauberlehrlinge
weiter hilflos: 
Wo bleibt der Müll?

Analogkäseliste der Verbraucherzentrale Hamburg

Suche